dispoPLAN

Die Logistiksoftware „dispoPLAN“ (Arbeitsname) wurde im November 2014 erstmals an einen Kunden im Bereich Möbel/Küchenhandel ausgeliefer. Sie wurde von unseren Partnern Klaus Marwede und Michael Schildener gemeinsam entwickelt.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Klaus Marwede oder an Michael Schildener.


Fragen von Nutzern und Interessenten:

Ist die Schnittstelle aus MHS ein Standardprodukt in MHS oder wie werden die Daten ausgelesen?
Die Daten bekommen wir über eine Standardlösung. Allerdings kann das natürlich für jedes Küchen- oder Möbelhaus individuell angepasst werden, wenn das nötig ist.

Kann das System die Termine auch automatisch buchen?
Die Daten liegen so vor, dass das gehen würde, – sowohl als fertige Buchung wie auch als „Vorschlagsliste“. Aber das wäre ggfs. ein neues Modul, das es so noch nicht gibt. Wir rechnen mit einem Aufwand von ca. 15.000 Euro um das neu herzustellen.

Es gibt Pläne das zu realisieren, aber wir suchen noch den Kunden, der das so sehr möchte, dass er es co-finanziert 🙂

Kann das System eigene und freie Monteure disponieren?
Ja das geht! Wichtig ist nur, dass die Teams in der Warenwirtschaft eindeutig bezeichnet sind. Ab Qu II 2014 wird es möglich sein, das System mit einer Online-Lösung zu kombinieren, die von freiberuflichen Monteuren eingesetzt wird (http://montage.kmb2.de). Dann kann man auch fremde Ressourcen (Teams) bebuchen, wenn man das möchte. Ebenso können dann Franchise-Systeme einerseits dezentral arbeiten und andererseits eine gemeinsame Montage-Truppe zentral disponieren.

Ist an eine Rückführung der Planungen (Termine, Tour) an MHS gedacht?
Momentan liest das System im MHS nur Daten aus und schreibt dort nicht. Das könnte sich eines Tages ändern, wenn es uns gelingt, das Programm bei möglichst vielen MHS-Kunden unterzubringen.